aktuelles

Veranstaltungen, Positionen und Ereignisse

24.02.24 "Der Görli bleibt auf!" 14:00 Uhr Demonstration, Falckensteinstr. 14, Berlin-Kreuzberg

Aus dem Statement der Nachbarschaftsinitiative Bizim Kiez: Wir sprechen uns mit Nachdruck gegen den rein symbolpolitischen Zaunbau und eine nächtliche Schließung des Görlitzer Parks aus. Probleme des Drogenhandels und -konsums würden durch diesen law-and-order-Populismus in die Wohngebiete verlagert und verschärft. Vergleichbare Erfahrungen haben wir bereits mit der "Null Toleranz"-Politik des damaligen CDU-Innensenators Frank Henkel vor über zehn Jahren gemacht. Weiterlesen:

03.03.-21.07.24 Veranstaltungsreihe "GegenGewalt" der jour fixe-Initiative Berlin, unterstützt von b_books.

Das aktuelle Kriegsregime bedeutet das Ende der falschen Erzählung einer gewaltlosen bürgerlichen Gesellschaft. Die Militarisierung des Lebens seit Beginn des Ukrainekrieges bringt die Gewaltförmigkeit der kapitalistischen Gesellschaften ins Offene. Die materielle Gewalt des Eigentums führt verstärkt auch in reichen Ländern zu Armut, Ausgrenzung, Rassismus, Antifeminismus und Antisemitismus. Staatliche Souveränität äußert sich zusehends in ethnischen Volksbegriffen mit entsprechenden Ausschlüssen.

19.02.24  Vier Jahre Hanau, 17:30 Gedenken, 19:00 Demo, S-Bahnhof Sonnenallee, Berlin-Neukölln (Migrantifa); 17 Uhr Kundgebung Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg (Oplatz4Hanau-Bündnis & Seebrücke)

Vier Jahre Hanau. Die Konsequenz ist Widerstand. Gedenken und Demonstration von Migrantifa Berlin: Vier Jahre nach dem rassistischen Massaker in Hanau sind die Narben immer noch da. Deshalb wollen wir am 19.02.24 zusammenkommen, um unsere Trauer in Gedenken und Protest zu transformieren. DIE KONSEQUENZ IST WIDERSTAND – Das bedeutet für uns ein radikales Versprechen, mithilfe unserer kollektiven Kraft die Systeme, die uns unterdrücken, gemeinsam zu zerschlagen. Schließt Euch uns an! Denn Hanau ist überall, jeden Tag. Yallah! MIGRANTIFA JETZT! Infos zur Kundgebung am Oranienplatz: https://www.instagram.com/oplatz4hanau/?img_index=1

17.09.23 2-6 pm b_books at SPINE book market / The Fairest / Kühlhaus / 3pm e-book launch: Tatjana Turanskyj: Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien. Discussion with Angela McRobbie, Janine Sack, and Michaela Wünsch

E-book presentation and talk Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien Tatjana Turanskyj, Eds. Jan Ahlrichs, Janine Sack Screenplay for the first part of the „Frauen und Arbeit“ (women and work) trilogy with film clips and a foreword by Angela McRobbie 17 Sept, 15 h Spine by Distanz x TF (THE FAIREST 02: Get Used To This) @ Kühlhaus, Luckenwalderstr. 3, 10963 Berlin

Angela Mc Robbie (cultural theorist), Michaela Wünsch (b_books) and Janine Sack (editor and publisher, EECLECTIC) talk about Tatjana Turanskyj’s seminal film “Eine flexible Frau”(“Drifter”) from 2010 and the e-book which includes the film script, working materials and newly released outtakes of the film. Published in 2022, a year after the untimely death of filmmaker Tatjana Turanskyj, this e-book is a tribute to her work and life. “Eine flexible Frau” negotiates precarious working conditions, self-marketing claims in the creative world of work and feminist aberrations in postmodern capitalism. Turanskyj's motto „Weitermachen!“ (Keep going!) means for us to keep talking about her timelessly relevant work, to keep watching her films and to keep reading the script. We are coming together to present the wealth of material in the e-book, to see film excerpts and to engage in conversation with those involved in the publication. https://eeclectic.de/produkt/eine-flexible-frau/. Angela McRobbie is Emeritus Professor at Goldsmiths University of London. Her most recent books are Fashion as Creative Economy 2022 and (forthcoming) Ulrike Ottinger: Film, Art and the Ethnographic Imagination. Angela was a close friend and colleague of Tatjana and in the coming months she will be writing about her work as part of a critical feminist pedagogy project. Angela lives in London and Berlin. Michaela Wünsch teaches Media and Gender Studies at Universität Graz and Marburg and publishes on television, psychoanalysis and queer, gender and critical race theory. She is a psychoanalyst in private practice, delegate of the California Forum of the International Forums of the Lacanian Field and member of b_books. Jan Ahlrichs founded turanskyj&ahlrichs GbR together with Tatjana Turanskyj. There he was responsible for finances and contracts. As a life partner, he was involved in every step of the production, from the development of the material to the shooting and editing. As a publisher, lecturer and art director Janine Sack is interested in the different media possibilities of presenting and contextualising the respective topics. Although she has made it her mission at EECLECTIC to realise good design for e-books as well, she sometimes publishes selected artists’ books with the imprint A BOOK EDITION. She is part of the publishing network Drucken Heften Laden, which publishes the quarterly newsletter Paper News in addition to joint participation in trade fairs and a series of events.

11.09.23 8 pm, book table, Volksbühne, "Krise, Konflikt, Queer Studies" with Mike Laufenberg, Ben Trott, Edna Bonhomme, Omar Kasmani, Sabine_Hark u. a.

b_books ist Preisträgerin des Deutschen Verlagspreises 2023

https://www.deutscher-verlagspreis.de/preistraeger-2023.html

30.06.23. | 18:30 Narben einer vernachlässigten Aufarbeitung – 30 Jahre nach dem Brandanschlag in Solingen

Buchvorstellung und Gespräch mit Ҫiğdem Inan, Antonia von der Behrens, Ҫağrı Kahveci, es moderiert Melike Çınar. Es gibt musikalische Begleitung durch das Geigenduo a cuore (Petra Thun und Jean Berlescu)

Am 29. Mai 1993 kamen in Solingen fünf Menschen qualvoll durch einen rechtsextremen Brandanschlag ums Leben, weitere 14 Menschen erlitten schwere Verletzungen und wurden traumatisiert. Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Hatice Genç (18), Gürsun Ince (27) und Gülüstan Öztürk (12) konnten nicht mehr, wie geplant, das anstehende Opferfest gemeinsam feiern, sondern starben in den Flammen. Die Mutter von Saime und Hülya, die den Brandanschlag schwer traumatisiert überlebte, gab auf einer Gedenkveranstaltung 2019 den Anstoß für einen Sammelband, der sich mit Gedenken und Gedanken befasst und Hinterbliebenen und Überlebenden Raum gibt. Dieser Sammelband ist beim transcript-Verlag in einer Sonderausgabe der Landeszentralen Berlin und Nordrhein-Westfalen erschienen und kann über die Landeszentralen bezogen werden. Bei der Veranstaltung werden wir mit einem der Herausgeber:innen und zwei der Autor:innen darüber sprechen, was der Sammelband bezweckt und was er enthält. Wir wollen außerdem Beiträge aus dem Buch lesen und gemeinsam gedenken. Dazu gehören Fragen wie: Was genau ist damals passiert? Wurden Rassismus und rassistische Gewalt damals verleugnet und verharmlost bzw. wurden Opfer zu Tätern gemacht? Geschieht das auch heute noch? Wie ist es um Justiz und Strafverfolgungsbehörden und ihren Umgang mit Rassismus bestellt? Welche Bedeutung hat dieser rassistische Anschlag für die deutsche Gesellschaft insgesamt und für die von Rassismus betroffenen Communitys heute? Wieso spielte und spielt er auch für Berlin eine Rolle? Wie können und müssen eine angemessene Aufarbeitung des rassistischen Angriffs und ein angemessenes Gedenken aussehen?

27.06.23 | 19:30 THE DEBT IS OWED TO US- Lucí Cavallero & Verónica Gago

Feminist Perspectives on Debt, Austerity, and Authoritarian Neoliberalism. Lectur and Discussion 19:30 DIFFRAKT | Crellestr. 22, Berlin

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. As activists engaged in the transnational feminist strike movements and members of the Argentinian Ni Una Menos Collective, Lucí Cavallero and Verónica Gago examine the relationship between debt, labor, and social reproduction. They demonstrate how debt is intimately linked to gendered violence, patriarchal notions of the family, cuts to public services, and accumulation by dispossession. Neoliberal debt management and austerity reinforce the exploitation of unpaid care work and tie concrete desires and needs of everyday life to the abstract logic of valorization. Moreover, the “financial terror” imposed by austerity policies and investment companies amplifies violence against women and queer people in precarious conditions. The increasing indebtedness of private households binds women to violent partners or traps them in abusive living conditions, while expanding the extent of unwaged labor taken on by women, particularly in poor households. If we want to understand austerity, accordingly, we must begin with the bodies most burdened by debt. They not only analyze why women and LGBTQ+ people are those most affected by debt but present a feminist study of capitalist finance, in which debt is analyzed as a privileged apparatus of new forms of exploitation and extraction. It is against these mechanisms of financial capitalism that feminist movements such as Ni Una Menos create anti-austerity protests that put care and commons at the center of the political discourse in coalition with struggles around housing, evictions, pensions, mortgages, racial policing, and urban gentrification. Drawing on concrete experiences and practices from Latin America and around the world, Lucí Cavallero and Verónica Gago will present their analysis of austerity and highlight ways in which debt can be resisted.

29.03.23. | 19:00 Politiken der Trauer

Diskursprogramm im Rahmen der Ausstellung: Larissa Sansour / Søren Lind: As If No Misfortune Had Occurred in the Night im KINDL-Zentrum für zeitgenössische Kunst- Am Sudhaus 3

Gespräch mit Çiğdem Inan (Soziologin und Verlegerin, Berlin), Lydia Röder (Palliative Care Expertin und Trauerbegleiterin, Berlin) und Senthuran Varatharajah (Schriftsteller, Philosoph und Theologe, Berlin), moderiert von Katja Kynast (KINDL). Aus verschiedenen Perspektiven und disziplinären Hintergründen beleuchtet der Abend die Themen Verlust, Trauer und Traumata. Welche politische Dimension hat das Trauern und welche Bedeutung haben darin Fühlen, Erinnern und Reflektieren? Das Gespräch widmet sich dem Requiem und Formen einer Poetik der Trauer; der Traumaerfahrung rassifizierter und minorisierter Menschen und der erfahrenen Aberkennung von Trauer und Verlust; wie auch Ansätzen individueller Trauerbegleitung in den verschiedenen Lebenssituationen mit der Trauer.

03.03.23 18:00 30 Jahre Brandanschlag in Solingen: Politik der Affekte zwischen Angstdiskurs, rassistischer Gewalt und enteigneter Verletzbarkeit

Seminarraum im Frauenzentrum Schokoladenfabrik Mariannenstr. 6, Vorderhaus, 1. Obergeschoss

Ausgehend von der Verleugnung von Rassismus und den Mechanismen der Opfer-Täter*innen-Umkehr, die bei rechten und rassistischen Anschlägen und so auch nach dem Solinger Brandanschlag zutage traten, verhandelt Çiğdem Inan in ihrem Vortrag die ungleiche Verteilung von Verletzbarkeit innerhalb migrationspolitischer Sicherheits- und Sorgediskurse. Aufgezeigt wird, wie Trauer und Angst den umkämpften Schauplatz bilden, auf dem die Verletzbarkeit von Personen, die von Rassismus betroffen sind, zugleich aberkannt, wieder angeeignet und ausgehandelt wird. Inwiefern kann aus Trauer-, Verlust- und Enteignungserfahrungen im Kontext rassistischer Gewalt eine politische Handlungsmacht hervorgehen, die kraft einer anderen sozialen Relationalität Aufteilungen in verletzbares und nicht-verletzbares Leben abzuschaffen vermag?

b_books @ berlinale 2023

b_books shop daily 1-9pm Foyer Arsenal Kino Filmhaus am Potsdamer Platz Samstag, 25.0223 um 18 Uhr am b_books Shop im Kino Arsenal Launch der Publikation "Aller-retour et aller. Über Wanda und Supplément á la vie de Barabara Loden“, von Karolin Meunier mit dem Harun Farocki Institut.mont Das Pamphlet HaFI 017 dokumentiert die Performance Aller-retour et aller. Karolin Meunier bezieht sich darin auf den Film Wanda (1970) von Barbara Loden und Nathalie Légers Buch Supplément à la vie de Barbara Loden (2012). Der Text blendet die Biographien von Filmfigur, Schauspielerin und Literatin sprachlich ineinander und bringt dabei den Prozess der Lektüre und Übersetzung selbst zur Aufführung. Mit einem Nachwort von Clio Nicastro. außerdem am Stand: online MIMESIS, Film as Performance Magazine

Dear Prudence. Eine Party in Erinnerung an Marion von Osten Teil 2

03. Februar 2023 | Roter Salon| Volksbühne| ab 23:00

Wir feiern an diesem Abend Marion und ihre selbstermächtigende, kollektive Praxis: gegen den Kanon, an dessen Rändern oder bereits rausgefallen, transnational, transversal und feministisch! 

Dear Prudence. Eine Party-Revue in Erinnerung an Marion von Osten

03. Februar 2023 Roter Salon Volksbühne 20:00

Als Künstlerin, Feministin, Ausstellungsmacherin, Kulturproduzentin, Dozentin, Forscherin und Autorin entwickelte Marion von Osten (1963 – 2020) ihre offene, politisch engagierte künstlerische Praxis: Atelier Europa, Studio Hellerau, Bauhaus Imaginista, MoneyNations, Be creative!, Sex&Space, In der Wüste der Moderne, Projekt Migration, Irene ist viele, Reformpause, Cohabitation, The Glory of the Garden, Ponys und richtige Pferde … Sie hat mit ihren Projekten und in ihren Texten bewusst Grenzen von Genres ignoriert, absichtsvoll Fachgebiete durchkreuzt, institutionelle Strukturen taktisch genutzt, kollaborative Verhältnisse etabliert und immer neue persönliche Verbindungen geknüpft. Als Hommage an Marion gestalten Freund:innen, Kolleg:innen, Weggefährt:innen, Kollaborateur:innen und andere Zugewandte gemeinsam den Abend ihres 60sten Geburtstags. Kurze Lesungen, Vorträge, Performances, Musikbeiträge, Videovorführungen und Interventionen im Raum erzählen von privaten Begegnungen und Erfahrungen aus der Arbeit. Sie greifen Ideen, Konzepte und Erkenntnisse aus Marions Denken auf, handeln von Freundschaften und großartigen Momenten mitten im Leben und führen einige von Marions Texten und Arbeiten nochmals vor. Wir feiern an diesem Abend Marion und ihre selbstermächtigende, kollektive Praxis: gegen den Kanon, an dessen Rändern oder bereits rausgefallen, transnational, transversal und feministisch! zusätzliches Als Künstlerin, Feministin, Ausstellungsmacherin, Kulturproduzentin, Dozentin, Forscherin und Autorin entwickelte Marion von Osten (1963 – 2020) ihre offene, politisch engagierte künstlerische Praxis: Atelier Europa, Studio Hellerau, Bauhaus Imaginista, MoneyNations, Be creative!, Sex&Space, In der Wüste der Moderne, Projekt Migration, Irene ist viele, Reformpause, Cohabitation, The Glory of the Garden, Ponys und richtige Pferde … Sie hat mit ihren Projekten und in ihren Texten bewusst Grenzen von Genres ignoriert, absichtsvoll Fachgebiete durchkreuzt, institutionelle Strukturen taktisch genutzt, kollaborative Verhältnisse etabliert und immer neue persönliche Verbindungen geknüpft.

Zeit der Tragödie, Zeit der Massen -  C.L.R. James "Die Schwarzen Jakobiner" neue Rezension von Ivo Eichhorn 

 C.L.R. James "Die Schwarzen Jakobiner" neue Rezension von Ivo Eichhorn 

"Das Buch kann zunächst als eine dramatische Erzählung gelten, die um das Schicksal ihres Protagonisten Toussaint Louverture – James schrieb zuvor ein Theaterstück über ihn – als Revolutionsführer gebaut ist. Handelt es sich also eher um eine Geschichtsschreibung „großer Männer“ als um eine Geschichtsschreibung „von unten“? Das Nachwort von Çiğdem Inan zur Neuausgabe hilft, diese Frage zu bearbeiten. Es beleuchtet den Text anhand der Lektüren, die sich in Form kleiner Umarbeitungen und Einfügungen in der zweiten Auflage von 1963 und insbesondere in späteren Vorträgen und Vorlesungen niedergeschlagen haben." Ivo Eichhorn

Lecture, Talks, Screenings Kerstin Honeit: Voice Works, Voice Strikes - die Stimme als Arbeiter*in

Sunday, 20.11.22, 10am onwards: Neue Schule für Fotografie Thursday

Sunday, 20.11.22, 10am onwards, Symposium Queere Sichtbarkeit, Neue Schule für Fotografie, Berlin with Katrin Köppert, Leonard Volkmer, Kerstin Honeit, Matthias Hamann, Harry Hachmeister Concept and moderation: Susanne Holschbach Neue Schule für Fotografie: Brunnenstraße 188-190, 10119 Berlin Registration until 15 Nov via: info@neue-schule-fotografie.berlin --- Thursday, 01.12.22, 6pm, Lecture, SODA / HZT / UDK, Berlin (live and online) Kerstin Honeit: Voices at Work, Bodies on Strike As part of the lecture series with artists and theorists: The Performativity of Class Berlin: Uferstraße 23 or entrance Badstr. 41a, 13357 Berlin --- Thursday, 08.12.22, 6pm, Film Programme and Discussion, Babylon Cinema, Berlin with Mohammad Shawky Hassan, Kerstin Honeit, Betina Kuntzsch, Simon Wachsmuth As part of the exhibition The Hole in the Blanket an exhibition and research project by the artists annette hollywood, Jana Müller and Moira Zoitl, in collaboration with the Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin/Susanne Prinz https://www.rosa-luxemburg-platz.net/die-decke-hat-ein-loch-the-hole-in-the-blanket-by-annette-hollywood-jana-mueller-und-moira-zoitl/ Babylon Cinema: Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

10.11.22 7pm. ICI Berlin. The Vampire as Model. On the Culture of B-Genres.

Screening, discussion and b_books table with Laurence Rickels and James Burton.

Several years into his work at the University of California, Santa Barbara Laurence Rickels conceived a new course offering involving a shift from background to foreground. He advanced to the front of the class Freud’s passing reference (in Totem and Taboo) to the vampire as the model for the mourner’s experience of the ambivalence-enriched deceased at the outset of the mourning process. Through the switch from example in theorization to plain text of what the theory is about Rickels conceived the lecture class ‘Vampirism in German Literature and Beyond’. While maintaining the level of instruction as encounter with psychoanalysis, Rickels was taken by surprise when several years into this pedagogical experiment his class became the big curricular highlight on campus. The film Memoirs of a Vampire Professor (Laurence Rickels, 2022, 25 min) remasters documentary footage of two sessions of Rickels’s vampirism class at UC Santa Barbara, and intersperses the in-class analysis with scenes and outtakes from Spout (Alex Munoz’s short film based on the screenplay by Rickels). Laurence Rickels and James Burton will discuss the film and Rickels’ ongoing reading of undeath, in particular with regard to vampirism’s interface or face-off with zombieism, and the contest between SF and fantasy B-genres.

Wir trauern um Mevlüde Genç

Nachruf von Lale Artun

"Der Prozess war einer der größten in der Geschichte der Bundesrepublik. 18 Monate Dauer, 127 Verhandlungstage, 267 Zeugen, die Mitte der Neunzigerjahre vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf erschienen, zur Verhandlung über den Brandanschlag in Solingen 1993. Fragt man Prozessbeteiligte nach ihren Erinnerungen, so kommen beinahe alle auf den 41. Prozess­tag zu sprechen. Es ist der Tag, an dem Mevlüde Genç gehört wurde".

22.10.22 Leipzig - neue:theorien

Postkoloniale Theorie – (selbst-)kritisches Erzählen. Mit Çiğdem Inan, Omar Kasmani, Dzekashu MacViban

Unter dem Titel "Postkoloniale Theorie – (selbst-)kritisches Erzählen" stellt die Podiumsdiskussion Fragen nach der Bedeutung von de- und postkolonialen Narrativen. Zu Gast ist die Soziologin und Verlegerin Çiğdem Inan, die kürzlich die überarbeitete Übersetzung von C.L.R. James’ "Die schwarzen Jakobiner" (2021: b_books und Karl Dietz Verlag, Berlin) mit herausgegeben hat. Daneben freuen wir uns über Omar Kasmani als Gesprächspartner, der sich als Kulturanthropologe unter anderem mit Sufigemeinschaften und queeren Affektpolitiken auseinandersetzt. Außerdem wird der kamerunische Autor und Verleger Dzekashu MacViban, Mitgründer von Bakwa Books, seine Perspektiven auf die verlegerischen Aspekte von dekolonialer Theorieproduktion in das Podiumsgespräch einbringen. Moderiert wird das Panel von der Philosophin Katia Schwerzmann, die zu politischer Philosophie, Technologie und Black Studies forscht. Einlass (auf Spendenbasis) und Bar im Café ZackZack ab 19:00 Uhr, Veranstaltungsbeginn um 19:30 Uhr. Erneut wird es auch einen thematischen Büchertisch geben, der nach der Veranstaltung für einen Monat in den Buchladen Orinoco Books (Mariannenstraße 18) weiterzieht.

Booklaunch & Screening zur Frankfurter Buchmesse- Freiheit 71 & Shayne (2019)

Booklaunch & Screening: Freiheit 71 & Shayne (2019) von Stephan Geene im: Mal Seh’n Kino. Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt a. Main mit einer Einführung von Stephan Geene und Kerstin Cmelka

Iran-feministische Revolution -Women Reflected in Their Own History by L

Women Reflected in Their Own History by L

This anonymously written text isn’t so old. It is probably three weeks old as we write this collective introduction on why we, a non-organized group of feminists in Iran, felt that it must travel beyond the borders of Iran, beyond the limits of the Persian language. There are texts throughout history that become pivotal for a people. “Women Reflected in Their Own History” is a cornerstone, an achievement in articulating a collective desire and a collective consciousness that secures it a place in the history of Persian writing. It is a prominent text in the history of all struggles throughout the longue durée of revolutions and movements in the region.

Iran-feministische Revolution -Text von Mina Khani

Fällt der Hijab-Zwang, stürzt das Regime.

Iran erlebt eine Revolution, die das Fundament der religiösen Diktatur angreift: sexuelle Unterdrückung und Geschlechterungleichheit. "Es begann mit dem staatlichen Femizid an einer kurdischen Frau, deren Name jetzt die ganze Welt kennt: Jîna Mahsa Amini. Vier Wochen später sind die Menschen in Iran immer noch auf der Straße – sie verlangen das Ende des Regimes."

Untersuchungsausschuss zu den rassistischen Morden in Hanau-Tag 17

Ohne verschlossenen Notausgang wäre allen in der Arenabar die Flucht vor dem Täter möglich gewesen. Am 14. Oktober fand der 17. Tag des Untersuchungsausschusses statt. Thema war der verschlossene Notausgang der Arenabar.

Transmodern - Christian Kravagna- jetzt auf Englisch!

An art history of contact, 1920-60By Christian Kravagna, Translated by in2words

How can we reconfigure our picture of modern art after the postcolonial turn without simply adding regional art histories to the Eurocentric canon? Transmodern examines the global dimension of modern art by tracing the crossroads of different modernisms in Asia, Europe and the Americas. Featuring case studies in Indian modernism, the Harlem Renaissance and post-war abstraction, it demonstrates the significance of transcultural contacts between artists from both sides of the colonial divide. The book argues for the need to study non-western avant-gardes and Black avant-gardes within the west as transmodern counter-currents to mainstream modernism. It situates transcultural art practices from the 1920s to the 1960s within the framework of anti-colonial movements and in relation to contemporary transcultural thinking that challenged colonial concepts of race and culture with notions of syncretism and hybridity.

05.10.-09.10.22 O-Platz wird 10- Baustelle Migration

O-Platz turns 10 – Migration construction site. Our resistance is alive. O-Platz is alive.

10 years ago the Oranienplatz in Kreuzberg and later also the Gerhart-Hauptmann School in Ohlauer Straße were occupied. To mark this anniversary, we want to gather at Oranienplatz from 5.10.-9.10. and celebrate the history of the rebellious refugee movement. With a five-day open-air art “construction site”, we will show the history of the Refugee Resistance Movement and the many facets of the struggles on and around O-Platz. People who were active in the movement then and now and were present on O-Platz are creating a programme with theatre, graphics, painting, literature, photography and film, in which we trace the stages of the resistance in a variety of artistic ways: From the long march to Berlin to the shameful eviction of the camp by the Berlin Senate and the district. Ten years after the beginning of the occupation of O-Platz, however, we not only want to celebrate our history, but also make a proposal for a society that sees itself as diverse, postcolonial, grassroots democratic and postmigrant.

05-09.10.22 OPLATZBOX: The Refugee Movement is the Movement of the 21st Century at OPLATZ WIRD 10 - BAUSTELLE MIGRATION

OPLATZBOX: The Refugee Movement is the Movement of the 21st Century at OPLATZ WIRD 10 - BAUSTELLE MIGRATION

OPLATZBOX is a mobile archive dedicated to the feminist struggle in the Refugee Resistance Movement with a focus on testimonies and visions of women* and queers from Black, Indigenous, migrant and People of Colour communities. International Women* Space was founded as a radical feminist wing of the Refugee Resistance Movement in Berlin, which emerged from the protest occupation of Oranienplatz square in Kreuzberg in 2012. From the beginning, the self-organized making of culture based on the lives, struggles, histories and visions of migrant women, dykes, intersex, non-binary and trans people has been an important focus in the work of IWS.

08.09. - 06.11.2022 Exzentrische 80er. Tabea Blumenschein, Hilka Nordhausen, Rabe perplexum und Kompliz*innenaus dem Jetzt

Einladung zur Ausstellungseröffnung am 08.09.22 in der Lothringer 13 ab 19:00

Das Ausstellungs- und Publikationsprojekt konzentriert sich auf Themen wie Subkultur, Queerness, performative und kollaborative Arbeitsweisen. Es erzählt eine andere Geschichte der Kunst der Achtziger in der Bundesrepublik; jenseits der großen männlichen Meistererzählung, die bislang das Narrativ dieser Jahre dominiert.Die zeitgenössischen Künstler*innen Ergül Cengiz (*1975) (3 Hamburger Frauen), Philipp Gufler (*1989) und Angela Stiegler (*1987) befragen die Positionen der achtziger Jahre aus heutiger Sicht. Deren strukturell verschüttetes Werk wird auf Basis von Archivmaterial, Austausch mit Wegbegleiter*innen sowie eigenen Kunstwerken aktiviert: Gemeinsam mit den Kunsthistorikerinnen Burcu Dogramaci und Mareike Schwarz entsteht ein Ausstellungsprojekt, in dem sich künstlerisch und kunsthistorisch situiertes Wissen verbindet. Somit werden die drei Positionen aus den achtziger Jahren sowohl im Bezug zueinander als auch mit den zeitgenössischen Kunstwerken für neue Perspektiven der Rezeption erschlossen.

Das Juni-Heft der Zeitschrift Texte zur Kunst widmet sich dem Thema "Trauern"

Herausgeberinnen sind Çiğdem Inan, Mahret Ifeoma Kupka und Elena Meilicke.

Das neue Heft von "Texte zur Kunst" widmet sich Politiken der Erinnerung und Formen ritualisierter Trauer in Kunst und Kultur. Dabei liegt der Fokus weniger auf der Analyse eines vermeintlich universellen Gefühls oder Allgemeinzustands, sondern auf konkreten und vielfältigen Praktiken der Trauerarbeit als kontinuierlicher Herausforderung an die Gesellschaft. Das Heft verhandelt Fragen des Verlusts und des Trauerns im Kontext rassistischer und rechter Gewalt und versucht zugleich, auf die transformatorischen Kräfte des Trauerns aufmerksam zu machen. 

Fabula Rasa - Queere Perspektiven auf Utopisches und Dystopisches 

Ringvorlesung 2022 in Queer Studies der KHM und GeStu_S und Forschungsstelle Queery

Derzeit bringen zeitbezogene Szenarien eine Vielzahl an Ideen und Gesellschaftsentwürfen zum Verhältnis von Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit hervor. Dabei wird auf die aktuellen sozio-kulturellen Entwicklungen und Debatten entweder als emanzipatorisch, offen und befreiend oder aber als haltlos, spaltend und zerstörerisch verwiesen. Auf der einen Seite werden, ausgehend von einer als einengend und ausgrenzend wahrgenommenen Vergangenheit Hoffnungen auf eine gerechtere und demokratischere Zukunft geweckt. Auf der anderen Seite wird auf (teils erfundene) Traditionen und eine vermeintlich sicherere Vergangenheit, auf die ‚gute alte Zeit‘ rekurriert. Das Schüren von Ängsten und Unsicherheit dient hierbei zur Wiederherstellung einer gesellschaftlichen Ordnung, deren Niedergang imaginiert wird

16/06/22 - 17/06/22 Politics of Death Drive: Dis/identification, Transgression, War

Der Workshop erörtert vor dem Hintergrund der multiplen Krisen des globalen Kapitalismus und der Verdichtung imperialer Kriege, inwiefern dem psychoanalytischen Begriff des Todestriebs neue Aktualität zukommt.

Zugleich werden die Problematiken untersucht, die die postmarxistischen und poststrukturalistischen Rezeptionen dieses Konzepts bis heute prägen: soziale Des/Identifizierung, existenziale Überschreitung und die Metamorphosen staatlichen und poststaatlichen Kriegs.Freud hatte den Begriff des Todestriebs 1920 in Jenseits des Lustprinzips unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs sowie der Alpträume und Flashbacks von Kriegstraumatisierten eingeführt. Es ist sein spekulativster, verrücktester und inkonsistentester Begriff, mit dem er seine letzte, um Lebens- und Todestendenzen organisierte Triebtheorie eröffnet. Kaum ein anderer Begriff Freuds ist umkämpfter, kaum einer eskaliert die wissenschaftlichen, ontologischen und politischen Spekulationen über die Traumatisierung des Lebens, die Un/Produktivität des Todes und die Performativität des Triebs im Kontext moderner Machtverhältnisse weiter als dieser. Von der Kritischen Theorie bis zur Queer Theory, vom Marxismus bis zum Poststrukturalismus, von der Affekt- bis zur Traumatheorie hat dieser Begriff Kontroversen befeuert, die immer wieder neu und anders über eine Politik des Unbewussten oder Realen, über eine revolutionäre Wunsch- oder Schizoproduktion vor dem Hintergrund moderner Macht, staatlicher Gewalt oder aber nihilistischer Unterwerfungslust gestritten haben. Der Workshop interveniert in diese Debatten, indem er nach Elementen oder Fluchtlinien einer Politik des Todestriebs fahndet und ihre un/möglichen Szenarien skizziert.

Texte zur Ukraine – Alex Awiti

Für eine globale Politik gegenseitigen Respekts

Ein Gespräch über den Ukraine-Krieg aus nairobischer Perspektive. Alex Awiti ist Professor für Politikwissenschaften an der Agha Khan Universität in Nairobi. Im Interview mit Anne Jung von medico international spricht er über den in Europa herrschenden Krieg in der Ukraine aus dem Blickwinkel der nairobischen Gesellschaft.

Yallah Klassenkampf!

‍Die Bundesregierung steckt hunderte Milliarden in Rüstung und Waffen, während bei Bildung, Gesundheitsversorgung und Renten gespart wird. Die imperialistische Konkurrenz um Märkte und geopolitischen Einfluss zieht eine blutige Spur hinter sich her und hinterlässt verbrannte Erde. Als revolutionäre Linke verurteilen wir den Angriffskrieg Russlands, dessen Ziel die Aufrechterhaltung von Russlands Stellung als imperialistische Großmacht ist. Dieser Krieg ist das Ergebnis der imperialistischen Konkurrenz zwischen Russland und den NATO-Staaten und Resultat der jahrzehntelangen Eskalationsspirale durch die NATO-Osterweiterung, die die globale Vormachtstellung des Westens sichern sollte. Wir stehen nicht an der Seite der herrschenden Klasse, sondern an der Seite der unterdrückten Menschen. Nur internationale Solidarität führt zu Frieden!

Texte zur Ukraine – Posts auf Left East

 Refugee crisis in the country of anti-migrant sentiment stoked from above – Fanning the Flames: How the European Union is fuelling a new arms race – How Russia’s Ukraine War and the West’s Response to it Accelerate Environmental Havoc – The Forgotten Losses: Or Could a Suppressed War Become Our Next One? – Against Russian Imperialism – etc. 

Texte zur Ukraine – Sandro Mezzadra

Aus dem Krieg desertieren. Warum es sich bei dem Krieg in der Ukraine um einen Krieg um die Weltordnung handelt

Der Kampf gegen den Krieg wird heute vor allem von denjenigen geführt, die in den Straßen der russischen und ukrainischen Städte demonstrieren und dabei Gefängnis und Tod riskieren. Und dann wird er von jenen geführt, die aus dem Krieg desertieren, dessen Logik ablehnen und an Orte fliehen, die als sicher gelten.

Texte zur Ukraine – Isabell Lorey

Kriegerische Männlichkeit und autoritärer Populismus

Dreiunddreißig Jahre nach dem Mauerfall ist das Blockdenken zurück. Der demokratische „Westen“ gegen den autoritären „Osten“. Autoritäre Allianzen im „Westen“ treten in den Hintergrund, Kritik an den chronischen Schattenseiten liberaler Demokratie verstummen zusehends.

Texte zur Ukraine – Maurizio Lazzarato

Regina Dold & Florian Gass: Bildende Kunst, CIAT - Contemporary Institute for Art & Thought

Erste Gewerkschaft bei Amazon

Texte zur Ukraine - disarm*

Texte zur Ukraine – Dossier der Zeitschrift Prokla

Texte zur Ukraine – Der Appell

Texte zur Ukraine – Sonja Schiffers

Wir wollen keine Polizeiwache im NKZ - Kotti & Co

Texte zur Ukraine - Oleksiy Radynski

Texte zur Ukraine - Kollektiv im Exil lebender Syrer*innen und ihre Gefährt*innen

Texte zur Ukraine - Volodymyr Artiukh

Texte zur Ukraine - Volodymyr Artiukh

Texte zur Ukraine - Black Community Hamburg

Texte zur Ukraine - Jonathan Lee

Texte zur Ukraine - Bettina Gabbe

Texte zur Ukraine - Gal Kirn

Texte zur Ukraine - Linke Stimmen aus Russland und der Ukraine

Texte zur Ukraine - Jason Stanley

Texte zur Ukraine - Sidecar Blog

Texte zur Ukraine - The Final Straw Radio

Texte zur Ukraine - Democracy Now!

Texte zur Ukraine - Micha Brumlik

8M-Demo: We break your borders, we smash your fascism!

Paul B. Preciado: Letter from a trans man to the old sexual regime

8M – Zum 8. März \\ Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte \\ Migrantischer Feminismus in der Frauen:bewegung in Deutschland (1985-2000)\\ Gender Killer\\

Neues Gutachten von Forensic Architecture zu den rassistischen Morden in Hanau

Feminist, Queer, Anticolonial Propositions for Hacking the Anthropocene: Archive